Neues Förderprogramm: BAFA – „Energieberatung im Mittelstand“

Nachdem das Förderprogramm „Energieberatung Mittelstand“ der KfW zum 31.12.2014 geschlossen wurde, wird nun seit 01.01.2015 das Nachfolgemodul beim Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) angeboten.

Das neue Fördermodul der BAFA bietet kleinen und mittleren Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft und des sonstigen Dienstleistungsgewerbes, die Möglichkeit eine hochwertige Energieberatung nach DIN EN 16247-1 (Energieaudits) für einen sehr geringen Eigenanteil an den Beratungskosten zu erhalten.

Wie hoch ist die Förderung?

  • Für Unternehmen mit jährlichen Energiekosten von mehr als 10.000 Euro beträgt die Förderung 80 Prozent der zuwendungsfähigen Beratungskosten, maximal 8.000 Euro. Mit einbegriffen ist eine eventuell in Anspruch genommene Umsetzungsbegleitung, die aber erst nach Abschluss der Energieberatung beantragt werden kann.
  • Für Unternehmen mit maximal 10.000 Euro Energiekosten verringert sich der maximale Förderbetrag der Energieberatung und Umsetzungsbegleitung auf 800 Euro.

Was gilt es weiterhin zu beachten?

  • Nicht antragsberechtigt sind Unternehmen, denen eine Entlastung im Rahmen des Spitzenausgleichs (§ 10 Stromsteuergesetz und § 55 Energiesteuergesetz) gewährt wird, oder die im laufenden oder im vergangenen Kalenderjahr einen Antrag nach den §§ 63 ff. EEG (Besondere Ausgleichsregelung) gestellt haben.
  • Die Energieberatung sowie die Umsetzungsbegleitung sind nur förderfähig, wenn sie durch einen vom BAFA zugelassenen Energieberater durchgeführt werden. Unsere Mitarbeiter Dieter Kramm und Gabriel Loska sind als qualifizierte Berater gelistet und freuen sich für Sie tätig werden zu dürfen.

Wenn Sie Interesse an einer hochwertigen Energieberatung besitzen, sprechen Sie uns gerne an. Wir freuen uns bereits jetzt, Sie mit unserem Know-How unterstützen zu dürfen und erstellen Ihnen gerne ein unverbindliches Beratungsangebot zugeschnitten auf Ihre Wünsche.

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST