Audit gemäß Energiedienstleistungsgesetz – Letzte Chance für alle „Nicht-KMU“

Durch die Änderung des Energiedienstleistungsgesetzes vom 22. April 2015 sind alle Nicht-KMU (gemäß EU-Definition kein kleines oder mittleres Unternehmen) dazu verpflichtetet, ein Energieaudit durchzuführen. Stichtag war der 5. Dezember 2015, anschließend muss das Audit alle vier Jahre wiederholt werden.

Das BMWi erkennt an, dass die Beraterkapazitäten nicht ausreichend waren. Bis Ende April 2016 können die betroffenen Unternehmen das Energieaudit nachholen, wenn die Gründe für die Verspätung glaubhaft gegenüber dem BAFA dargelegt werden können. Bei Nichterfüllung des Gesetzes drohen empfindliche Geldstrafen durch das BAFA. Die ersten stichpunktartigen Kontrollen haben bereits begonnen.

Ihr Vorteil: Durch ein Energieaudit kann der Energieeinsatz und Verbrauch systematisch bewertet, die Effizienz verbessert und somit Ihre Energiekosten gesenkt werden.

Unsere Ingenieure weisen die notwendige Fachkunde auf, um verpflichtende Energieaudits für große Unternehmen im Sinne von § 8 des EDL-G durch-, oder alternativ ein Energiemanagementsystem nach DIN EN ISO 50001 einzuführen.

Übrigens: Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) haben neben dem Vorteil der sinkenden Energiekosten und steuerlichen Entlastungen die Möglichkeit, Förderungen in Anspruch zu nehmen. Wir helfen Ihnen gerne bei der Umsetzung und Beantragung.

Sprechen Sie uns einfach an oder senden Sie uns eine E-Mail an unser Postfach: office@eep-energy.eu!

Ihr EEP-Team

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST