EDL-G Novelle in Kraft getreten: Große Unternehmen sind erstmalig zu Energieaudits verpflichtet

Am 4. Dezember 2012 ist die EU Energieeffizienz-Richtlinie 2012/27/EU in Kraft getreten. Diese Richtlinie sieht unter anderem die Einführung von Energieverpflichtungssystemen vor, legt die konkrete Umsetzung aber in die Hände Ihrer Mitgliedsstaaten. Die Bundesrepublik Deutschland hat mit der Novellierung des Energiedienstleistungsgesetzes diese EU-Richtlinie nun in nationales Recht umgesetzt. Das geänderte Energiedienstleistungsgesetz (EDL-G) ist am 22. April 2015 in Kraft getreten. Nähere Infos hierzu sind im zugehörigen Bundesgesetzblatt niedergeschrieben, welches unter folgendem Link zu finden ist:

Mit der Novellierung des EDL-G werden alle Unternehmen jeglicher Wirtschaftszweige, welche die festgelegten KMU-Schwellenwerte (max. 250 Mitarbeiter, Jahresumsatz max. 50 Mio. € oder Jahresbilanzsumme max. 43. Mio. €) überschreiten, zur Durchführung eines regelmäßigen Energieaudits verpflichtet. Die betroffenen Unternehmen mussten erstmalig bis spätestens 5. Dezember 2015 die gesetzlichen Verpflichtungen erfüllen. Im Anschluss muss das Energieaudit spätestens alle vier Jahre wiederholt werden. Durchführung der Energieaudits im Multi-Site-Verfahren: Bei Unternehmen die über eine Vielzahl von ähnlichen Standorten (Filialbetriebe) verfügen, kann im sogenannten Multi-Site-Verfahren das Energieaudit durchgeführt werden. Dabei ist es möglich Cluster von Standorten mit vergleichbaren Verbrauchsprofilen zu bilden und zu auditieren. Als alternative zu einem Energieaudit nach EN 16247-1 gelten:

  • Die Einführung eines Energiemanagementsystems nach ISO 50001
  • Die Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS

 

Folgende Fristen sind zur Umsetzung des EDL-G zu beachten:

Durchführung von Energieaudits nach EN 16247-1

  • Erstmalig bis spätestens 05. Dezember 2015, dann wiederkehrend alle 4 Jahre
  • Das Energieaudit muss durch einen qualifizierten Experten durchgeführt werden

Einführung EnMS nach ISO 50001

  • Verfassung der Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung zur Einführung bis spätestens 05. Dezember 2015
  • Erfassung und Analyse der eingesetzten Energieträger und des Energieeinsatzes  bis spätestens 05. Dezember 2015
  • Zertifizierung des Energiemanagementsystems durch eine akkreditierte Zertifizierungsstelle bis 31. Dezember 2016

Einführung eines Umweltmanagementsystems nach EMAS

  • Verfassung der Verpflichtungserklärung der Geschäftsführung zur Einführung bis spätestens 05. Dezember 2015
  • Erfassung und Analyse der eingesetzten Energieträger und des Energieeinsatzes  bis spätestens 05. Dezember 2015
  • Validierung nach EMAS durch einen Umweltgutachter bis 31. Dezember 2016

In Anbetracht des kurzen Zeitraums gilt baldmöglichst die nächsten Schritte einzuleiten, sollte Ihr Unternehmen von der Novellierung des Energiedienstleistungsgesetzes betroffen sein. Für schnelle und unkomplizierte Hilfestellung stehen Ihnen unsere qualifizierten Experten gerne mit Rat und Tat zur Seite.

Gerne erarbeiten wir mit Ihnen die bestmögliche Lösung für Ihr Unternehmen und erstellen Ihnen sowohl ein unverbindliches Angebot zur Durchführung eines Energieaudits als auch zur Einführung eines Energiemanagementsystems.

Unser kostenloses Infotelefon unter +49 89 78594 288 steht Ihnen jederzeit zur Verfügung.

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST