Braunkohlebriketts und Holz bleiben die günstigsten Brennstoffe im Wärmemarkt!

Die regelmäßige Auswertung des Fachmagazins „Brennstoffspiegel“ für das heizintensive erste Quartal 2012 hat ergeben, dass Braunkohlebriketts und Holz die günstigsten Brennstoffe im Wärmemarkt bleiben.

Braunkohlebriketts kosteten so 1.291 Euro und Holz 1.429 Euro (entsprechend einer gleichwertigen Menge zu 3.000 Litern Heizöl). Verhältnismäßig günstig sind auch Pellets mit 1.588 Euro. Zum Vergleich: Heizöl kostete im gleichen Zeitraum 2.648 Euro (50% mehr als Briketts) und Erdgas 2.305 Euro (44% mehr).

Der Jahresvergleich zeigt, dass auch die Festbrennstoffe gut abschneiden. Hier verteuerten sich die die Briketts gegenüber dem Vorjahreszeitraum gerade einmal um gut zehn Euro oder 0,78%, Holz verbilligte sich sogar um 27 Euro oder 1,8%.

Quelle: www.brennstoffspiegel.de

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST