Beschluss vom 05.12.12 zur Ermittlung von individuellen Netzentgelten nach § 19 Abs. 2 S. 1

13.12.2012 Was sich bereits mit dem eingeleiteten Verfahren der Beschlusskammer 4 der Bundesnetzagentur vom 12.09.12 andeutete (BK4-12-1656), ist seit dem 05.12.12 nun amtlich. Die bisherigen Regelungen für ein individuelles Netzentgelt nach § 19 Abs. 2 S. 1 wurden überarbeitet. Die ursprüngliche Vorgabe musste aufgrund der bisherigen Erfahrungen der Bundesnetzagentur mit diesem Thema angepasst werden. Dafür wurde bis 10.10.12 aber die Möglichkeit einer Stellungnahme bei der BK4 eingeräumt.

Die EEP Energieconsulting hat hiervon selbstverständlich Gebrauch gemacht und Ihre bisherigen Erfahrungen mit diesem Thema bei der Beschlusskammer eingereicht. Unser schriftlicher Einwand betraf vor allem eine mögliche Benachteiligung der Kleinverbraucher, die zumeist in der Netzebene 7 angeschlossen sind. Die ursprüngliche Änderung für individuelle Netzentgelte hätte hier erhebliche Einschnitte in die bisherige Genehmigungspraxis vorgesehen. Als Beispiele sind hier nur die starke Anhebung der Erheblichkeitsschwelle auf 50% in der Niederspannung oder auch eine Abweichung der Jahreshöchstlast zur Höchstlast im Hochlastzeitfenster über alle vier Jahreszeiten zu nennen.

Die zum 01.01.2013 gültige Regelung ist aber in gewisser Hinsicht eine Abschwächung, wenn gleich jedoch bisherige Vergünstigungen bei einigen Netznutzern sicherlich wegfallen werden. So sind die wichtigsten Änderungen unter anderem eine Differenz von mindestens 100 kW zwischen der Jahreshöchstlast und deren Pendant im Hochlastzeitfenster. Des Weiteren wurde auch die Einreichungsfrist bei der Bundesnetzagentur bis 30.09. verkürzt. Stärkere Einschnitte beim bisherigen Verfahren will die Bundesnetzagentur aus gutem Grund aber vermeiden. So bleibt auch die Bagatellgrenze bei 500 € und nicht wie ursprünglich gefordert eine Anhebung auf 1.000 €.

Letztendlich geht es um die Homogenisierung der Lastverteilung des jeweiligen Netzbetreibers. Bisherige Investitionen und Bemühungen von Letztverbrauchern Ihre Hochlast in gewisse Bereiche zu verschieben sollen nicht zu Nichte gemacht werden. Ein grundsätzlicher Anreiz für Verbraucher sich Ihr zeitliches Profil mal etwas genauer anzuschauen soll Bestand haben.

Gerne analysieren wir Ihr Lastprofil und schließen eine entsprechende Vereinbarung über ein individuelles Netzentgelt mit Ihrem Netzbetreiber. Kommen Sie einfach auf uns zu!

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST