Abschalt-Umlage: „Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV)“ erhöht Strompreise in Deutschland.

Im kommenden Jahr 2014 werden Letztverbraucher mit steigenden Strompreisen belastet. Die am 1. Januar 2013 in Kraft getretene Verordnung zu abschaltbaren Lasten (AbLaV), auch Abschalt-Umlage genannt, wird ab dem 1. Januar 2014 erhoben. Anwendung findet die Abschalt-Umlage bei großen Abnahmestellen, die ihre mit dem Netzbetreiber vertraglich ausgehandelten abschaltbaren Lasten zur Verfügung stellen und dadurch ihren Strombezug drosseln. Die Stabilität des Stromnetzes soll so aufrechterhalten werden. Diese Abnahmestellen werden mit einem entsprechenden Betrag entschädigt und zu Lasten der Endverbraucher auf den Strompreis umgelegt.

Die Unterscheidung nach bestimmten Letztverbrauchergruppen, wie sie in Paragraph 9 Abs. 7 Satz 2 und 3 des Kraft-Wärme-Kopplungsgesetzes (KWK-G) geregelt ist, findet bei der Abschalt-Umlage keine Anwendung. Das bedeutet, dass alle Letztverbrauchergruppen vom privaten Kunden bis zum Industrie-Großkunden gleich belastet werden.

Die Höhe der Abschalt-Umlage für 2014 beträgt 0,009 Cent pro Kilowattstunde.

Im Zuge dieser neuen Umlage übernehmen wir gerne für unsere Kunden die Kontrolle, ob und wie sie durch die Abschalt-Umlage profitieren können und  ob es für sie sinnvoll ist am Ausschreibungsverfahren für abschaltbare Lasten teilzunehmen.

Bei Fragen rund um das Thema Energie sprechen Sie uns gerne an!

Ihre Energieberater der EEP.

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Gute Nachrichten: Spitzenausgleich verlängert -

Unternehmen des produzierenden Gewerbes erhalten auch 2019 den Spitzenausgleich bei den Strom- und Energiesteuern. Dies geht aus einer Bekanntmachung des Bundesfinanzministeriums hervor, die am 31. Dezember 2018 im Bundesanzeiger erschienen ist. Mit dem Spitzenausgleich entlastet der Bund Unternehmen des produzierenden Gewerbes, die sich einen Teil der Strom- und Energiesteuer verrechnen oder erstatten lassen können. Seit […]

Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

TEST