Hygieneinspektion für RLT-Anlagen nach VDI 6022

Der Hygienezustand von Raumlufttechnischen Anlagen muss in regelmäßigen Zeitabständen überprüft werden, um eine einwandfreie, hygienische Qualität der Zuluft sicherzustellen. In der VDI 6022 wird deshalb eine periodische, hygienische Überprüfung und Kontrolle der lufttechnischen Anlage gefordert. Dies ist vom Betreiber selbstverantwortlich sicherzustellen.

Die Inspektion beinhaltet dabei eine Erstinspektion vor Erstnutzung der Anlage bzw. nach Umbau sowie eine periodische Wiederholungprüfung alle 2 bzw. 3 Jahre (2 Jahre mit zentraler Luftbefeuchtung, ansonsten alle 3 Jahre).

Aufgrund des hohen Stellenwerts einer hygienisch einwandfreien Lüftungstechnik wird die Inspektion durch unabhängige Sachverständige empfohlen.

Folgende Tätigkeiten werden im Rahmen der Inspektion durchgeführt:

  • Begehung der Technikzentrale zur Feststellung von sichtbaren Mängeln
  • Messung physikalischer Klimaparameter wie Luftfeuchte, Temperatur etc. nach normativen Vorgaben (z.B. Arbeitsschutzvorgaben) an repräsentativen Stellen in der Luftverteilung sowie Innenräumen
  • Kontrolle des Hygienezustands mit Abklatschproben an bestimmten Komponenten
  • Kontrolle des Keimgehaltes an Legionellen von Befeuchterwässern
  • Dokumentation der Ergebnisse und schriftlicher Bericht an den Betreiber mit Formulierung von Handlungsempfehlungen

Sehr gerne führen wir als unabhängiger Sachverständiger eine Hygieneinspektion für Sie durch.

 

 

Weitere News, die Sie interessieren könnten:zurück zur Übersicht
Energiemanagement in Alpenhotels -

Der Tourismus ist einer der wichtigsten Wirtschaftsfaktoren im Alpenraum. Mit über 150 Mio. Besuchern pro Jahr gehören die Alpen zu den bedeutendsten Tourismusdestinationen weltweit. Dies ist mit einem entsprechenden Mehrverbrauch an Energie verbunden, sodass der Alpentourismus nicht nur vom Klimawandel betroffen ist, sondern auch dazu beiträgt. Ohne ein strukturiertes Energiemanagement können Einsparpotenziale nur schwer aufgedeckt […]

Ermäßigte EEG-Umlage für die Eigenversorgung aus KWK-Neuanlagen wird nicht mehr gewährt -

Ab dem 01.01.2018 müssen alle Betreiber einer KWK Neuanlage (Anlagen zum Eigenverbrauch die seit 01.08.2014 in Betrieb sind) für den Eigenversorgungsanteil 100% EEG-Umlage bezahlen. Bisher waren es lediglich 40%. Bundesregierung und Wirtschaft hat die Ankündigung der EU Anfang Dezember kalt erwischt, wonach für hocheffiziente Neuanlagen mit Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), die Strom und Wärme zum Eigenverbrauch erzeugen, […]

TEST